Facebook Youtube SoundCloud Home | www.Fräulein-Pugh.de | Vocal Jazz - deutsch gesungen Lautschrift - [ˈfrͻylain ˈpju:] Fräulein Pugh 
Was sind Thelevi?

Viele Zuhörer und Musiker fragen mich, was zum Teufel diese komischen Rassel-Kugeln mit Schnur in der Mitte sind, die ich auf der Bühne nutze. (Wer nicht weiß, wovon ich gerade schreibe, schaue sich gerne nochmal Kleinen Tag Morgen an). Hier endlich die versprochene Antwort!

Zuerst: Nein, es sind keine Klick-Klacks und nein, ich habe sie nicht aus dem SM Bedarf.

Es handelt sich um ein Kinderspielzeug aus Ghana, welches Thelevi genannt wird. Man betont die zweite Silbe. Ungefähr so „Teeleeeeeeehwie“. Die Rasseln bestehen aus kleinen Kürbissen, den Früchten des Swawa Baumes, welcher nur in Westafrika wächst. Diese werden mittig mit einer Schnur verbunden. Die Kürbisse selbst sind mit kleinen Samen oder Perlchen gefüllt und rasseln. Beginnt man nun die Rasseln umeinander zu schwingen, prallen sie zusätzlich noch aufeinander und erzeugen dabei ein Klacken. „Auf jedes dritte Rasselgeräusch erklingt gleichzeitig ein Klack. Damit erzeugt die Grundbewegung dieses Perkussionsinstruments einen Dreier-Rhythmus.“ http://thelevi.net/

Man könnte auch sagen, wir bewegen uns Polyrhythmisch durch die Musik. Also auf verschiedenen rhythmischen Ebenen, die sich gegenseitig ergänzen und dadurch eine hohe rhythmische Spannung aufbauen. Da Rhythmik für mich eines der größten Musikgeheimnisse ist, beschäftige ich mich sehr gerne damit. Die Thelevi haben mir
a) mein Hirn komplett verknotet und
b) wieder entknotet und
mir damit wieder mehr "Vokabular" für die "Sprache der Rhythmik" gegeben.

Man kennt Thelevi aber auch unter den Namen Asalato, Kashaka, Aslatua oder Patica.

„Die regelmässige Beschäftigung mit dem Thelevi führt zu einer Lockerung der Handgelenke, Unterarme und Schultern: notorische Opfer von Maus und Computertastatur! Regelmässiges Üben von Polymetriken hat einen gleichzeitig anregenden und entspannenden Effekt auf die grauen Zellen.“
Quelle